Pro Tag jagen uns durchschnittlich ca. sechzigtausend Gedanken durch den Kopf. Mit ein paar, die uns sehr wichtig erscheinen, beschäftigen wir uns dann intensiv: „Ich müsste das besser machen.“„Das geht alles zu langsam voran.“ „Hätte ich mich doch anders entschieden.“ „Er gibt mir nicht genug.“ „Sie setzt mich unter einen enormen Druck.“ …

Danke fürs Zuhören!

Wenn dir diese Episode gefallen hat, freuen wir uns über ein paar Zeilen und Sternchen auf Spotify oder Apple Podcasts von dir!

Wir denken stets über uns selbst, über die Vergangenheit, die Zukunft und unsere Erwartungen an andere Menschen nach. Der Großteil unserer verfügbaren Aufmerksamkeit fließt tagtäglich in unser eigenes Denken. Das passiert automatisch und nahezu unbemerkt, wir sind es so gewohnt, ständig über dieselben Dinge nachzudenken.

Dabei ist die Tatsache, dass Gedankenenergie durch uns durchfließt, gar kein Problem. Denken ist ein Grundprinzip aller Menschen und ein großes Geschenk. Energieraubend wird es erst dann, wenn wir uns mit dem Inhalt unserer Gedanken ernsthaft auseinandersetzen. D.h. wenn das „was wir denken“ all unsere freien Kapazitäten beansprucht … anstatt nur wahrzunehmen, dass wir denken.

Hier ist eine radikale Idee: Was wäre, wenn die Inhalte deiner Gedanken völlig unwichtig und genau genommen egal sind?

In dieser Podcast-Episode stellen wir uns diese Frage und sprechen darüber, wie du deine inneren Kapazitäten erhöhen kannst, indem du den Fokus vom Inhalt deiner Gedanken abziehst.

Was dann passiert? Die freigesetzten Kapazitäten führen dich in einen Zustand, der dich dich offener, entspannter, selbstsicherer, kreativer etc. werden lässt.

Sit back, relax, just listen und verinnerliche unser Podcast-Motto: „Es gibt nichts zu tun, es gibt etwas zu sehen.“ Hear you there 🙂