Vor Kurzem haben mein Mann und ich uns ein Puzzle gekauft. Da ja alle Restaurants und Bars geschlossen haben, dachten wir, das wäre eine gute Idee. Aber echt – so ein Puzzle ist ganz schön schwierig und wir haben oft das Gefühl, alle Teile sehen gleich aus und wir schaffen das nie.

Danke fürs Zuhören!

Wenn dir diese Episode gefallen hat, freue ich mich über ein paar Zeilen und Sternchen auf Spotify oder Apple Podcasts von dir!

Das Puzzle ist auf unserem Esszimmertisch platziert und somit gehe ich jedes Mal daran vorbei, wenn ich in die Küche will. Ich bleibe stehen und versuche ein paar Teile an die richtige Stelle zu setzen.

Aber es ist irgendwie verflixt. Manchmal starre ich 10 Minuten auf den Tisch und ich finde keinen einzigen passenden Stein. Dann gehe ich hin und innerhalb von wenigen Minuten findet sich ein Teil nach dem anderen an seinen Bestimmungsort. Ohne, dass ich mich anstrenge. Ohne, dass ich viel darüber nachdenke.

Wie kann das sein?

Das, was ich beim Puzzle erlebe, erlebst du sicher ganz oft bei einer Tätigkeit. Es fühlt sich leicht an, fließend, wir haben das Gefühl eigentlich gar nicht wirklich was zu tun – es ist der Flow-Zustand.

Jetzt glauben wir oft, dass der Flow-Zustand ein Ausnahmezustand ist. Das ist es allerdings nicht. Er ist immer für uns vorhanden. Nur erkennen wir es nicht, sondern wir schalten ihn aus. Unwissentlich natürlich.

Nur, wenn wir ihn ausschalten, dann fühlt es sich so an, als ob wir mit einem Elektrorad einen Berg hochfahren wollen, allerdings vergessen den Motor anzuschalten. Dann strampeln wir wie verrückt, es ist unheimlich anstrengend und wir kommen kaum vom Fleck.

Sobald wir aber unseren Irrtum erkennen, dann bleiben wir stehen, schalten den Motor an und schon radeln wir entspannt den Berg hoch.

Wenn es sich also bei der Arbeit (und im Leben) anstrengend und mühsam anfühlt, dann deshalb, weil du den Motor abgedreht hast. Und das passiert, wenn du zu viel im Kopf gefangen bist. Wenn du ständig grübelst und glaubst, alles mit deinem Verstand und allein erledigen zu müssen.

Wir alle aber haben diesen Elektro-Motor eingebaut, der uns bei allem unterstützt, was wir tun und eine Schubkraft für uns ist. Es ist nur mehr die halbe Anstrengung notwendig, weil wir tatkräftige Unterstützung erhalten. Sobald wir das erkennen, können wir (fast) jede unserer Tätigkeit im Flow erledigen und spüren immer den Rückenwind des Lebens.