Vermeide diese 7 Fehler! Wie du mit einer guten Jahresplanung deine Ziele erreichst.

Die Wochen vor und nach Neujahr ist sicher die beste Zeit, um sich mit der Jahresplanung zu beschäftigen. Wo wollen wir hin? Was wollen wir erreichen? Damit aus einer guten Planung letztendlich auch Endergebnisse entstehen, sollten wir einige Fehler bereits bei der Planung vermeiden. Welche das sind, zeige ich dir hier. 

Niemand plant zu versagen, aber die meisten versagen beim Planen.“ (Unbekannt)

Als UnternehmerInnen führt an der Planung kein Weg vorbei. Ich vergleiche es gerne mit einer Bahnfahrt. Du hast zwei Möglichkeiten – entweder gehst du zum Bahnhof und steigst in irgendeinen Zug und landest dementsprechend irgendwo. Oder du suchst dir ein konkretes Ziel, planst die Reise und nimmst den Zug, der dich am direktesten Weg dorthin führt, wo du gerne sein möchtest.

Bei der Jahresplanung für unser Business ist das nicht anders. Die Unlust am Planen kommt zumeist nicht daher, dass wir Zeit investieren. Sondern daher, dass viele Pläne einfach nicht aufgehen. „Wozu soll ich planen, wenn doch alles anders kommt?“.

Vielleicht denkst du das auch. Und ziehst es vor, lieber nicht zu planen als enttäuscht zu sein. Der Blick auf andere Menschen frustriert dich, bei denen scheinbar das Leben wie ein Uhrwerk läuft. Offensichtlich gibt es Menschen, bei denen eine Planung tatsächlich ans Ziel führt und bei anderen funktioniert das so gar nicht.

Nur was machen die Einen besser?

Vielleicht machen sie gar nichts besser. Sondern vermeiden es schon bei der Planung gewisse Fehler zu machen.

Wenn du bereits bei der Planung Fehler vermeidest, erreichst du, dass du mehr Sicherheit und Klarheit im gesamten Prozess erhältst. Das Ergebnis ist, dass du fokussiert und zielgerichtet arbeitest und dir von Anfang an eine solide Basis schaffst, um all deine Ziele auch zu erreichen.

Bevor du also die große Jahresplanung startest, lies dir die folgenden Punkte durch und vermeide diese Fehler, wenn du ans Werk gehst. 

Fehler #1: Du lernst nicht aus Fehlern

Aus meiner langjährigen Erfahrung als Projektleiterin habe ich eines gelernt: Der wichtigsten Phase eines Projektes wird oft die geringste Aufmerksamkeit geschenkt. Der Reflexion.

In den meisten Fällen sind wir viel zu sehr damit beschäftigt, in die Zukunft zu stürmen und zu überlegen, was wir noch alles erledigen sollten. Der Rückschau und Reflexion wir kaum Beachtung geschenkt. Ziel erreicht, abgehakt.

Das ist allerdings ein riesengroßer Fehler.  Aus zwei Gründen:

  1. In der Vergangenheit liegen all unsere Erfolge. Wir müssen sie nur abholen.
  2. Nichts bringt uns weiter, als aus unseren Fehlern zu lernen. Dazu müssen wir uns allerdings die Zeit nehmen, diese auch zu analysieren.

Tipp:

Nimm dir regelmäßig Zeit für eine Rückschau. Nach einem Projekt, am Jahresende oder auch jeden Abend. Schau dir an, was du alles erreicht hast und feiere deine Erfolge.

Neben den Erfolgen feiern, lege großes Augenmerk auf jene Dinge, die nicht so gelaufen sind, wie du es dir vorgestellt hast und frage dich, was kannst du beim nächsten Mal anders oder besser machen?

ACHTUNG: Die Rückschau ist nicht dazu da, dich selbst mit Vorwürfen zu überladen, wenn etwas nicht so geklappt hat, wie du es dir erhofft hast. Sondern einzig und alleine zur Analyse der Vorgänge und zum Lernen für zukünftige Vorhaben.

Vermeidest du diesen Fehler und hältst regelmäßig Rückschau, legst du dir einen enormen Schatz an Erfahrungen an, auf die du immer wieder zurückgreifen kannst. Denn in Zukunft bist du schlauer und machst nicht dieselben Fehler, wie in der Vergangenheit.

Fehler #2: Du hast keine klare Vorstellung vom Endergebnis

Sehr oft beobachte ich, dass die Planung einfach ins Blaue geht. „Ich will mehr Aufträge an Land ziehen.“ „Ich will Geld sparen.“ „Ich will meine Sichtbarkeit erhöhen.“

Das sind ganz tolle Vorhaben. Aber wie genau soll das Endergebnis aussehen? Mehr Aufträge. Wie viele genau? Mit welchen Kunden?

Mehr Sichtbarkeit. Was genau bedeutet das? Woran erkennst du, dass du dein Ziel erreicht hast?

Tipp:                             

Wenn du ein Projekt, dein Business, dein nächstes Jahr planst, dann plane immer vom Großen zum Kleinen. Stelle dir das Resultat so genau wie möglich vor. Starte mit deiner Vision vom Erreichten. Wie fühlst du dich, wenn du dein Ziel erreicht hast? Woran erkennst du, dass dein Plan in Erfüllung gegangen ist? Was wird dann anders sein?

Mit einer klaren Vorstellung vom Endergebnis, bist du dir absolut sicher über die Richtung, in die du gehen möchtest. Dir gelingt es leichter, Hindernisse auf deinem Weg zu erkennen und Umwege zu vermeiden.

Wenn du sowohl an deinen konkreten Zielen in allen wichtigen Bereichen deines Business arbeiten, als auch deine große Vision erstellen und Rückschau auf Vergangenes halten möchtest, dann kann dich der „Business Quer gedacht Planer“ dabei unterstützen. 

Ja, ich will mehr erfahren.

Fehler #3: Du nimmst dir zu viel vor

Wir überschätzen, was wir an einem Tag und unterschätzen, was wir in einem Jahr erreichen können. Sehr oft scheitern Pläne genau deswegen. Wir packen unseren Tag bis zum Umfallen voll und sind enttäuscht und frustriert, wenn wir nur einen geringen Teil unserer To-Do Liste abarbeiten konnten.

Nimmst du dir jedoch nur 3 Aufgaben pro Tag vor, sind das über 1000 pro Jahr. Das ist schon eine ganze Menge.

Denn im Gegenzug zu übervollen Tagen, sind wir sehr bescheiden mit unseren Vorhaben für die nächsten 12 Monate und wagen keine großen Schritte. Oder hättest du dir gedacht, dass du in einem Jahr 1000 kleine Aufgaben erledigen kannst? Oder 10 größere Projekte? Oder 1 riesengroßes Herzensprojekt?

Tipp:

Stecke dir kleine Ziele für den Tag und große für ein Jahr. Mit kleinen Zielen meine ich wirklich kleine Ziele. Kleine Baby-Schritte. So klein herunter gebrochen, wie nur möglich. Am besten sind kleine Zeiteinheiten von 30 bis höchstens 60 Minuten. Auf jede geschätzte Einheit gib noch 20 % Zeitpuffer dazu. Mit diesen kleinen Einheiten steigt die Chance um ein Vielfaches, dass du dein Tagesziel erreichst.

Für die Jahresplanung allerdings greif ins Volle und stecke dir richtig große Ziele!

Wenn du dir jeden Tag kleine Ziele setzt, vermeidest du tagtägliche Frustration durch nicht erreichte Vorhaben. Nach einigen Monaten schon kannst du auf viele kleine Ergebnisse zurückblicken, die in Summe ein sehr ansehnliches Werk darstellen.

Fehler #4: Du läufst fremden Zielen hinter her

„Um erfolgreich zu sein, musst du …“. „Um sichtbarer zu werden, musst du … „. „Um mehr Geld zu verdienen, musst du …“. Auch ich lese immer wieder solche Artikel. Früher hat mich diese Art der Informationen ziemlich gestresst. Denn in einem Artikel las ich diese 5 Tipps, in einem anderen Buch jene 5 Tricks. Sehr oft führten diese in gegengesetzte Richtungen – was mich dann vollkommen verwirrte und frustrierte.

Sobald wir aber anfangen, solche Informationen, Tipps und Tricks als reine Impulsgeber zu sehen und uns wie an einem Buffet nur das herausnehmen, was zu uns passt, führen solche Ratschläge nicht mehr zu einer Überforderung, sondern erweitern unser Spektrum.

Tipp:

Lese viele Artikel und Bücher, informiere dich, was es draußen alles gibt. Dann entscheide für dich selbst, was du dir daraus nimmst und was nicht. Nicht jeder Weg passt für alle Menschen gleich. Den Weg, den dir andere beschreiben, hat bei diesen Personen gut funktioniert. Und sie geben ihn an dich weiter, denn vielleicht passt er auch für dich. Vielleicht aber auch nicht. Prüfe kritisch, probiere aus und gehe dann den Weg, den du für richtig hältst und verfolge jene Ziele, von denen du spürst, dass es deine eigenen sind.

Vermeidest du es dich allzu sehr um die Meinung anderer zu kümmern und konzentrierst dich auf dich und was dir wichtig ist, stärkst du nicht nur dein eigenes Selbstbewusstsein, sondern erhöhst auch die Chance, deine Träume zu verwirklichen.

Fehler #5: Du siehst Planung als etwas Stabiles

Am Ende eines Jahres und dann noch am Jahresanfang sind die meisten UnternehmerInnen fleißig mit der Planung beschäftigt. Dann wandert sie zumeist in irgendeine Schublade.

Eine Planung hat wenig Sinn, wenn wir sie einmal im Jahr machen und sie dann nie wieder anpassen. Und uns nach 12 Monate wundern, dass wir kilometerweit am Ziel vorbeigeschrammt sind.

Eine gute Planung muss flexibel und korrigierbar sein. Das heißt, Korrekturen oder unvorhersehbare Ereignisse und Gegebenheiten sollten entweder schon von Beginn an eingeplant werden oder im Laufe des Jahres hinzugefügt werden.

Tipp:

Erstelle dir einmal im Jahr eine umfassende Planung und integriere sie in deinen Tagesablauf. Nimm sie dir regelmäßig zur Hand und adaptiere jene Ziele, die du entweder schon erreicht hast oder die mittlerweile obsolet geworden sind. Passe deine Planung laufend an neue Gegebenheiten an. Dann bleibt sie lebendig und es gibt kein böses Erwachen am Ende der Planungsperiode.

Hältst du deine Planung lebendig und siehst sie nicht als etwas Stabiles, wird deine Freude am Planen ins unermessliche steigen. Denn du wirst feststellen, dass du es tatsächlich selbst in der Hand hast, eine langfristige Planung zu erstellen, deren Ziele du auch erreichen kannst.

Fehler #6: Du setzt dir nur Ziele

Es gibt keinen Tag im Jahr, an dem wir uns mehr Ziele stecken, als zu Silvester. Wir wollen mehr Sport betreiben, weniger vor dem Fernseher sitzen. Wir wollen mehr Kunden gewinnen, weniger Zeit im Internet vertrödeln. Mehr Sichtbarkeit erreichen, uns weniger von unseren Glaubenssätzen einschüchtern lassen. Vielleicht schreiben wir uns unsere Ziele auch auf, schicken sie ans Universum oder hängen sie an den Kühlschrank.

Und dann?

Uns lediglich Ziele zu setzen, ist zu wenig. Um sie zu erreichen benötigen wir zusätzlich eine wirkungsvolle Strategie, wie wir sie erreichen wollen und entsprechende Aktivitäten. Denn vom Zielesetzen alleine, werden wir sie nicht erreichen.

Tipp:

Nachdem du dir genau überlegt hast, was du alles erreichen möchtest, gehe in die reale Umsetzung. Wie möchtest du dein Ziel erreichen? Welche konkreten Schritte musst du dafür tun? Und beginne innerhalb kürzester Zeit mit dem Tun. Auch wenn es nur ein kleiner Schritt ist, ist es besser als gar keiner.

Gelingt es dir den Kreislauf von „Planen – Strategie entwickeln – Umsetzen“ immer wieder am Leben zu erhalten, dann wirst du bereits in kürzester Zeit die ersten großen Erfolge erzielen. Denn in Zukunft werden deine Vorhaben sich nicht im Sand verlaufen, sondern du wirst konkrete Ergebnisse erreichen.

Fehler #7: Du machst keine vollständige Planung

Finanzplanung – ok – das wird sehr oft gemacht. Vielleicht auch noch ein Marketingplan. Das war´s dann aber oft schon. Nur haben wir auch das nötige Team, um unsere Ziele zu erreichen? Sind wir persönlich schon in der Lage, unsere Vorhaben zu bewältigen oder sollten wir uns in bestimmten Bereichen weiterbilden und –entwickeln? Und was sagt unser Umfeld zu unseren Plänen? Spielt die Familie mit oder bringen wir einzelne Lebensbereiche aus dem Gleichgewicht?

Eine Jahresplanung sollte alle Teile eines Unternehmens und unseres Lebens abbilden und stimmig sein, also alle Hard und Soft Facts auflisten. Dazu gehören neben der Finanz- und Marketingplanung auch die Bereiche der Kundenbetreuung, das Team, dein Netzwerk. Aber auch deine persönliche Weiterentwicklung und deine Lebensbalance.

Tipp:

Erstelle dir ein vollständiges Bild. Plane alle Bereiche deines Unternehmens, einschließlich deines privaten Lebens.  Gibt es Bereiche, die sich gegenseitig behindern? Legst du auf einzelne Gebiete zu viel Wert und vernachlässigst andere? Ergibt deine Gesamtplanung ein schönes, großes Ganzes?

Dieser Punkt hilft dir, nicht aus der Balance zu fallen sondern alle Bereiche gleichwertig zu behandeln und zu planen. Damit vermeidest du sowohl Über- als auch Unterforderung und verringerst schon von Anfang an mögliche Konflikte.

Vermeidest du diese 7 Punkte, bist du deinem erfolgreichen Jahr einen Riesenschritt näher. Jetzt steht einer ausgiebigen Planung eigentlich nichts mehr im Wege.

Für deine Planung nimm dir bitte ausreichend Zeit. Mache sie nicht zwischen Tür und Angel und gehe nicht davon aus, dass du in einer Stunde damit fertig bist. Für eine gute und umfangreiche Planung benötigst du Zeit und Ruhe.

Wenn du allerdings im nächsten Jahr wirklich etwas in deinem Business bewegen möchtest und sowohl mit deinem Unternehmen als auch du persönlich die nächste Stufe erreichen möchtest, dann bist DU die Basis dazu.

Ziele erreichen, Erfolge feiern, das geht nur, wenn du dir über dich im Klaren bist, wohin du möchtest und was du dir wünschst. Und, wenn du gut auf dich aufpasst und du auf dein Inneres hörst.

Machen wir es doch gemeinsam. Planen wir gemeinsam dein phantastisches Jahr. Ohne, dass du dich durch ellenlange Excel-Sheets quälen musst und du den roten Faden verlierst.. Der Business-Quer-gedacht-Planer an deiner Seite lotst dich durch alle wichtigen Bereiche in deinem Business und vergisst dabei nicht darauf dich in den Mittelpunkt von Allem zu stellen.

Ja, da will ich mehr darüber wissen!

Bleib neugierig und geh deinen Weg!

Silvia

2017-03-11T19:55:25+00:00

Leave A Comment